Gruppengespräche zwischen Apps bringen Facebook Messenger und Instagram buchstäblich näher zusammen.

Im vergangenen Jahr hat Facebook die Möglichkeit eingeführt, einen separaten Chat zwischen Messenger und Instagram zu starten. Das Hinzufügen von Gruppenkonversationen zwischen Anwendungen sieht wie der nächste logische Schritt aus. Das Social-Media-Unternehmen veröffentlichte die Nachricht in seinem Blog. Laut Facebook nutzen bereits 70 % des Instagram-Publikums die Inter-App-Chat-Funktion, und dieser Prozentsatz wird weiter wachsen. Es gibt auch viele neue Funktionen, um Gruppengespräche zwischen Anwendungen zu beleben. Facebook verfügt beispielsweise über Sprachfunktionen für Gruppendiskussionen und Instagram-Chat. Der Schreibindikator zeigt an, wer die Nachricht in der Gruppe schreibt, und es stehen einige neue dynamische Hintergründe zur Verfügung. Schließlich setzt Facebook auf die Funktion Show Together, mit der Sie Videoinhalte in Gruppengesprächen gemeinsam anzeigen können.

Insbesondere Facebook integriert sich weiterhin über verschiedene Plattformen hinweg mithilfe von Gruppendiskussionen zwischen Anwendungen. Das Unternehmen möchte ein plattformübergreifendes Erlebnis auf Facebook und Instagram sein.
Instagram wurde angegriffen
Unterdessen wächst die Kritik an Facebook weiter. Am 14. September veröffentlichte das Wall Street Journal ein Dokument, in dem behauptet wurde, dass Instagram einen negativen Einfluss auf das psychische Wohlbefinden junger Menschen habe, was zu Aufruhr über Social-Media-Unternehmen führte. Facebook stoppte die Kritik und veröffentlichte die Ermittlungsergebnisse, doch das Unternehmen musste sich gestern Abend vor dem US-Senat erklären. Während des Prozesses hielt Facebook an seiner Position fest, dass die Plattform eher positive als negative Auswirkungen auf junge Menschen hatte. Daher gibt es keine größeren Änderungen sofort. Die Entwicklung von Instagram für Kinder wurde bis zum Ende des Sturms vorübergehend ausgesetzt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.